Es ist Sommernacht

Wir schauen zum Himmel

Und lassen uns treiben

Im Schwülen Gewimmel

Zwischen hunderten Menschen

Sternenklar

Alle auf der Suche

Nach Unterhaltung

Musik und Lachen

Wir schweben durch die Nacht

Vergessen

Für einen Moment

Anders

Keiner hört mich

Wie du so leise

Keiner spürt mich

Wie du so zart

Keiner versteht mich

Wie du so klar

Keiner ist wie ich

Ich bin

Doch bin ich nicht

Traum

In mir lebt

eine Blumenwiese

Umringt von den Alpen

Zarter Düfte

Vergissmeinnicht

Umgeben mich

Die Sonne malt

Perlen auf meine blasse Haut

Der Schatten des Baumes erreicht uns nicht

Endlich lieben wir uns

Seelenstau

Könntest du tief in meine Seele tauchen

In das schwere, schwarze Moor

Das in mir brodelt

Mich verrät

Könntest es

herausziehen und mitnehmen

Wo würde man es entsorgen?

Ich wäre frei von allem

Was mich belastet

Glasklares Wasser

Würde mich stattdessen erfüllen

Und ich würde kopfüber hinein tauchen

Unendliche Freiheit und Klarheit

Würde meinem Geist erneuern

Ich wär befreit von aller Last

Eine zweite Chance

Ein zweites Leben